Seehechtvorfach

Seehechtvorfach -Vorfächer zum Seehechtangeln in Norwegen

Der Seehecht, ein richtiger Raubfisch

Seehechtvorfach -eine gute Wahl um einen Seehecht, auch Hechtdorsch genannt, zu fangen. Der Seehecht ist ein richtiger Raubfisch, der sich hauptsächlich von kleineren Fischen ernährt. Sein silbrig-grauer Körper ist schlank, hat einen auffallend spitzen Kopf und sein besonderes Merkmal ist die schwarze Farbe in der Mund- und Kieferhöhle sowie der Zunge. Der Seehecht ist ein sehr köstlicher Speisefisch, der eine gute Kondition hat und einen spannenden Drill liefern kann. Bei guten Bedingungen kann der Fisch eine Länge von etwa 140cm erreichen. Erfahrene Meeresangler verwenden zum gezielten Seehechtangeln spezielle Vorfächer, denn der Raubfisch hat sehr scharfe Zähne und kann ein zu feines Vorfach mühelos durchbeißen. Eine tolle Auswahl an geeigneten Köder und Vorfachmaterial sowie Zubehör findest du hier in unserem Shop!

Preis
EUR
EUR
Verfügbarkeit
Zielfisch
Kategorien
Hersteller

Geeignete Köder, Vorfachmaterial und das Seehechtvorfach

Der Seehecht ist ein echter Raubfisch und ernährt sich hauptsächlich von kleineren Fischen, wie Makrelen, Heringen, Sprotten und Sardinen. Es ist wichtig geeignetes Material zu verwenden, dass für den Einsatz im Salzwasser passend ist. Der Hechtdorsch hat sehr scharfe Zähne und erfahrene Meeresangler verwenden als Vorfach oftmals Materialien aus Stahl, Titan oder eine dicke hardmonofile Schnur. Häufig wird ein Pilker mit einem saftigen Stück Fischfetzen bestückt, um den Räuber an das Band zu locken. Eine andere bewährte Methode ist das spezielle Seehechtvorfach. Der Aufbau eines solchen Vorfaches ähnelt dem eines Makrelenvorfaches. Es sind oft zwei Seitenarme montiert, die mit spitzen Meereshaken versehen sind. Am Ende des Vorfaches wird ein Blei oder Pilker zur Beschwerung montiert, um den Köder in die gewünschte Tiefe zu bringen. Da der Seehecht es bevorzugt richtig fischig mag, bewährten sich Naturköder anstatt Gummiköder. das Seehechtvorfach wird von den Herstellern in unterschiedlichen Größen angeboten.

 

Das Doppelhaken-System als Seehechtvorfach

SeehechtvorfachDer Seehecht ist ein Fisch, der lieber einen Naturköder attackiert, anstatt einen Kunstköder. Als Vorfach hat sich das Doppelhaken-System bei Meeresanglern bewährt. Es besteht aus einer dicken monofilen Schnur mit häufig zwei Seitenarmen. Jeder Seitenarm ist mit einem Leuchtschlauch überzogen und mit zwei Haken bestückt. An den Haken finden sich im vorderen Bereich häufig künstliche Oktopusse, die die Aufmerksamkeit der Augenräuber erhöhen können. Die zwei Haken dienen dazu, den Naturköder gut anzuködern. Durch das doppelte Haken-System ist sogar das Anbringen eines ganzen Herings möglich, denn sie bieten einen guten halt. Beim Biss und den dazugehörigen kräftigen Anhieb verringert sich die Anzahl der Aussteiger. Am Ende des Vorfaches wird meistens ein sehr schweres Blei eingehängt, um den Köder in der gewünschten Gewässertiefe präsentieren zu können.

 

Das richtige Angelgerät zum Angeln auf Seehecht

Das Angeln auf dem Meer kann eine spannende Angelegenheit werden, denn es beherbergt viele Raubfische, wie zum Beispiel Heilbutt und Dorsch. Es ist immer möglich, dass ein kapitaler Beifang einsteigt und vom Angelgerät einiges abverlangt. Die Rute und Rolle sollten für den Einsatz im Meer geeignet und mit salzwasserfesten Komponenten ausgestattet sein. Erfahrene Meeresangler verwenden häufig größere Multirollen mit einem Schnurzähler. Durch den Schnurzähler ist es für den Angler einfacher festzustellen, in welcher Tiefe der Fisch gebissen hat und eine erneute Präsentation des Kunstköders sinnvoll ist. Die Angelrute sollte eine Länge von maximal 3,00m und ein Wurfgewicht von 400gr oder mehr haben, denn oftmals muss mit schweren Bleien geangelt werden. Viele Meeresangler verwenden spezielle Pilkruten, denn sie haben ein gutes Rückgrat und sind meistens mit salzwasserfesten Komponenten ausgestattet. Beim Angeln auf Seehecht ist es empfehlenswert, eine lange Angelzange an Bord zu haben, denn die Zähne des Hechtdorsches sind sehr scharf.

 

Mögliche Fangplätze, um einen schönen Seehecht zu fangen

Entscheidend für den Fangerfolg eines Seehechtes ist die Jahreszeit und Gewässertiefe. Ab dem Monat Juli ziehen die Schwärme meistens in die Fjordmündungen und halten sich dort bis in den Herbst hinein auf. In den Fjordmündungen verweilen die Raubfische oft in unterschiedlichen Tiefen. Viele Meeresangler bieten ihre Köder häufig als Grundmontage in 100m Wassertiefe an. Bleiben die Bisse am Grund aus, lohnt es sich, die Gewässersäule mit einem Seehechtvorfach systematisch abzuangeln und die Fische aktiv zu suchen. Viele Angler, die ihren Urlaub dafür nutzen, um einen Seehecht zu fangen, buchen häufig einen ortsansässige Guide. Ein guter Guide kennt sein Hausgewässer wie seine Westentasche und weiß meistens, wo mit einem kapitalen Fang zu rechnen ist.